Bogno

Ehemalige politische Gemeinde TI, Bezirk Lugano, seit 2013 Teil der Gemeinde Lugano. Dorf im oberen Val Colla, am Zusammenfluss der Quellbäche des Cassarate. 13. Jh. Bonio. 1591 20 Feuerstätten; 1786 254 Einw.; 1828 250; 1850 261; 1871 412; 1900 225; 1950 147; 1990 122, 2000 93. B. entstand als Dauersiedlung vermutlich im Zusammenhang mit der Alp- und Weidewirtschaft, die hier von den Einwohnern des Hofes (curtis) von Sonvico und jenen der Nachbarschaft Colla, Insone, Scareglia, Signora und Piandera betrieben wurde. Die Kirche S. Rocco (1591 erw.) wurde 1780 erweitert und löste sich 1811 von der Pfarrei Colla. Die Ackerbau und Weidewirtschaft betreibende Dorfgemeinschaft unterhielt enge Beziehungen zum angrenzenden ital. Val Cavargna auf der anderen Seite des Passes S. Lucio (1541 m); nach dem Bau der Strassen ins Tal (1854, 1886) intensivierten sich die Verbindungen zu Lugano. 1892-1900 wurden wichtige Aufforstungsarbeiten durchgeführt. Im 20. Jh. ging die Einwohnerzahl wegen des Niedergangs der Landwirtschaft und der Abwanderung in die Agglomeration Lugano stark zurück, viele Häuser wurden in Zweitwohnungen und Ferienhäuser umgewandelt. In B. gab es Ende des 20. Jh. eine Schreinerei und einen Gasthof mit Übernachtungsmöglichkeit.


Literatur
– G. Rovelli, La castellanza di Sonvico, 1927 (21983), 25, 51
– B. Campana, L. Campana, Villaggi e paesaggi di Val Colla, 1982
– B. Vannini, «Appunti per una storia della Val Colla», in Valli di Lugano, hg. von F. Zappa, 1990, 105-126

Autorin/Autor: Antonio Gili / GG