23/02/2011 | Rückmeldung | PDF | drucken

Bedigliora

Polit. Gem. TI, Bez. Lugano. Das aus planerischer Sicht interessante Dorf liegt am Südhang des Monte Bedeglia im mittleren Malcantone. Zu B. (1335 Bedaliola) gehören die Weiler Nerocco, Beride und Banco (1421 Bango). 1591 420 Einw.; 1696 517; 1801 500; 1850 499; 1900 495; 1950 344; 1960 314; 2000 540. In Banco wurden Mitte des 19. Jh. Gräber aus der Eisenzeit und eine Stele mit nordetrusk. Inschriften, 1913 ein neolith. Beil gefunden. Zeugnis früher Besiedlung ist auch ein Kuppelgrab auf dem Monte Bedeglia. Im MA bildeten Banco und B. mit Curio und Novaggio eine Kastlanei. Die 1644 geweihte Propsteikirche S. Rocco wurde über einer älteren Kapelle errichtet. Die Kirche S. Salvatore in Banco reicht ins MA zurück und war früher kirchl. und weltl. Mittelpunkt der Kastlanei. 1612 wurde B. Sitz der Pfarrei. Die temporäre Auswanderung früherer Jahrhunderte hat einem regen Pendlerverkehr nach Lugano und in die Talebene Platz gemacht (1990 67% Wegpendler). B. besitzt eine Grund- und eine Mittelschule.


Literatur
– V. Chiesa, Lineamenti storici del Malcantone, 1961
Almanacco malcantonese e bassa valle del Vedeggio, 1990, 17-48

Autorin/Autor: Bernardino Croci Maspoli / AW