Vira (Gambarogno)

Ehemalige politische Gemeinde TI, Bezirk Locarno, seit 2010 mit Caviano, Contone, Gerra (Gambarogno), Indemini, Magadino, Piazzogna, San Nazzaro und Sant'Abbondio Teil der neuen Gemeinde Gambarogno. Das an der Riviera des Gambarogno gelegene Dorf umfasste auch die Fraktionen Corognola, Fosano und Scesana. 1305 Vira. 1683 563 Einw.; 1795 601; 1850 617; 1900 455; 1950 454; 2000 616. Der Ort war schon in frühgeschichtl. Zeit besiedelt; gefunden wurde eine Stele mit nordetrusk. Inschrift. Im MA gehörte V. zur Nachbarschaft Gambarogno und war deren Zentrum. Unter eidg. Herrschaft ab 1516, bildete V. eine der Nachbarschaften der abgesonderten Gemeinden des Gambarogno, von der sich Magadino erst 1843 löste. Die Kirche SS. Pietro e Paolo, die vielleicht im 4. Jh. oder zu Beginn des 8. Jh. gegründet und 1613-15 neu errichtet wurde, war bis zur Entstehung der Pfarreien Indemini (1556), Sant'Abbondio und San Nazzaro (1558), Piazzogna (1837) und Magadino (1846) Mutterkirche des ganzen Gambarogno. Das Dorf lebte von Landwirtschaft und Fischerei, zusätzl. Einkünfte kamen von emigrierten Maurern. Im 20. Jh. erlebte v.a. der Tourismus einen Aufschwung; dies führte zu einer deutl. Zunahme von Ferienwohnungen.


Literatur
Kdm TI 3, 1983, 89-107
Comune di V. Gambarogno, 1998

Autorin/Autor: Graziano Tarilli / CN