No 43

Wirz, Wolfgang Ignaz

getauft 31.7.1689 Sarnen, gestorben 17.11.1774 Neapel, kath., von Sarnen. Sohn des Franz Dominik, Hauptmanns, und der Margreth geb. W., Tochter des Johann ( -> 24). ∞ 1) (Name unbekannt), 2) Magdalena Imfeld, Tochter des Marquard, Zeugherrn. W. begann seine militär. Laufbahn 1709 in herzoglich-savoy. Diensten. 1716 trat er als Leutnant in den Dienst von Venedig und kämpfte auf den Feldzügen in Dalmatien sowie auf dem Peloponnes gegen die Türken. Er stand 1723 wieder in savoy. Diensten und erhielt 1725 den Hauptmannsrang. Bei der Errichtung des Regiments Bessler in span. Diensten kam W. 1726 als Major nach Neapel, wurde 1733 Oberst und beteiligte sich an den Kämpfen zur Eroberung Neapels und Siziliens. Nach der Schlacht bei Bitonto übernahm er 1735 das Regiment Nideröst, das fortan Regiment W. hiess. 1741 wurde W. Brigadier, 1743 Gouverneur von Pescara, 1744 Feldmarschall, 1748 Generalkommandant der Abruzzen, 1754 Generalinspektor der Festungen und Grenzplätze beider Sizilien, 1758 Gouverneur von Trapani, 1759 General-Lieutenant, 1767 Gouverneur von Capua und Generalinspektor der Infanterie sowie Mitglied des königl. Kriegsrats. Die Zeitgenossen rühmten besonders seine Anordnung der Schlachtreihen. 1744 soll er bei einem Angriff auf das königl. Lager in Velletri Kg. Karl V. in Sicherheit gebracht haben. 1746 nahm W. am Feldzug in der Lombardei teil und errang in der Schlacht bei Piacenza einen Sieg, wurde aber schwer verwundet. W. erhielt zahlreiche Orden und Titel und gilt als der bedeutendste Obwaldner in fremden Diensten.


Literatur
– A. Küchler, Chronik von Sarnen, 1895

Autorin/Autor: Angelo Garovi