Zweifel (GL)

Stark verbreitetes ref. Glarner Häuptergeschlecht, das um 1500 aus dem Gaster, vielleicht auch aus dem Kt. Zürich zugewandert ist. Zum Stammsitz der Glarner Z. wurde Linthal, wo 1518 fünf Angehörige erwähnt sind. Als Stammvater aller Glarner Z. gilt der ab 1545 nachgewiesene Hans. Seine Nachkommen liessen sich in Haslen, Glarus, Netstal, Kerenzen und evtl. in Bilten nieder. Durch Heiratsallianzen verbanden sich die Z. mit anderen ref. Glarner Familien. Polit. Bedeutung erlangten die Z. von Linthal und Glarus, wo sich im 17. Jh. Familienzweige eingekauft hatten. Aus der Linthaler Linie stammten einige Landvögte, der Landammann Esajas ( -> 3), der Regierungsrat Peter ( -> 15) und der nach Sirnach übersiedelte Johann Heinrich ( -> 8), Gründer der Weberei Schiesser & Zweifel. Die materielle Grundlage der Glarner Linie, die im 17. und 18. Jh. Ratsherren, Seckelmeister, Landschreiber, Landvögte, Richter, Gesandte sowie die Landammänner Fridolin ( -> 5) und Jakob ( -> 6) stellte, bildete der Gasthof Zum Löwen. Zwischen 1694 und 1795 amtierten sechs Z. aus Glarus oder Bilten als Landvögte von Werdenberg. Zahlreiche Z. standen als Offiziere in franz., holländ. oder savoy. Diensten, einige wirkten als Pfarrer. Peter ( -> 14) betrieb eine Spinnerei in Niederurnen, Josua (1854-95) entdeckte die Nigerquellen. Edwin ( -> 2) gehörte dem Regierungsrat des Kt. Basel-Stadt an. 1816 bürgerten sich Familienangehörige aus Glarus in Lenzburg ein, u.a. der Oberst Alfred (1851-1920). Der Linthaler Ratsherr Ludwig (1682-1752) begründete die Linie der Netstaler Z. Sein Sohn Ludwig ( -> 10) übernahm 1764 die dortige Papiermühle, die von seinen Nachkommen Ludwig ( -> 11) und Ludwig ( -> 12) weitergeführt wurde. Die Fam. brachte auch die Dialektschriftstellerin Lina ( -> 9), den Architekten Jakob ( -> 7) und den fünffachen Radquer-Weltmeister Albert (geboren 1949) hervor.


Literatur
Genealogie GL
Schweiz. Geschlechterbuch 6, 803-809
– I. Tschudi-Schümperlin, J. Winteler, Wappenbuch des Landes Glarus, 21977, 96 f.
– F. Stucki, 50 alte Glarner Fam., 1989, 101-103
– R. Zweifel, Chronik der Fam. Z. in Linthal derer von der Post Frutt, 2009

Autorin/Autor: Veronika Feller-Vest