Mad [Maad]

Wenig verbreitetes kath. Glarner Häuptergeschlecht, das in Glarus ansässig war und vermutlich auch von dort stammte. Im 15. und 16. Jh. stellten die M. Landvögte, Tagsatzungsgesandte und einen Landammann. Rudolf, um 1460 Landschreiber und oft Tagsatzungsgesandter, verfasste eine Chronik der Jahre 1460-78. Marx ( -> 1) war ein bedeutender Landammann des 16. Jh. Seine Söhne hatten ebenfalls wichtige Funktionen inne: Franz war 1554 Landvogt im Gaster und 1562 Landesbaumeister, während Rudolf als Ratsherr, Gesandter, 1530 Landweibel und 1534 Landvogt im Maggiatal amtierte; Balthasar wurde 1610 Landvogt im Gaster und 1604 sowie 1620 Landvogt in Uznach. Das Geschlecht starb im 17. Jh. aus.


Literatur
– J.J. Kubly-Müller, «Die Landammänner von Glarus 1242-1928», in JbGL 46, 1932, 30-32
– I. Tschudi-Schümperlin, J. Winteler, Wappenbuch des Landes Glarus, 1937 (21977), 54 f.

Autorin/Autor: Veronika Feller-Vest