Grynaeus

Aus Veringendorf (Württemberg) stammendes Basler Akademikergeschlecht, auch Grüner oder Griner genannt. Simon ( -> 3) kam 1529 als Prof. an die Univ. Basel. Der Fam. entsprangen ref. Theologen (neben Simon auch Thomas -> 6, Johann Jakob -> 1), Juristen (Samuel -> 2), Natur- und Geisteswissenschaftler (Simon -> 4, Simon -> 5). Ende des 16. und im 17. Jh. war die Fam. zudem in einigen zünftischen und administrativen Berufen tätig. Der erwähnte Antistes Johann Jakob restituierte 1586-1617 die Orthodoxie der ref. Staatskirche Basels. Die Fam. verflocht sich mit der Basler Elite und setzte sich im 16. Jh. auch in der Oberschicht der Badener Markgrafschaft sowie in Mülhausen fest. 1747 begründete der Theologe Johann Ludwig Frey im Andenken an seinen Kollegen Johann G. das Frey-Grynaeische Institut in Basel. Im 18. Jh. starb das Geschlecht aus.


Archive
– StABS, KirchenA
Literatur
– C. Roth, «Stammtaf. einiger ausgestorbener Basler Gelehrtenfam.», in BZGA 16, 1917, 398 f.
– E. Staehelin, Johann Ludwig Frey, Johannes G. und das Frey-Grynaeische Inst. in Basel, 1947

Autorin/Autor: Samuel Schüpbach-Guggenbühl