16/02/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken

Cavigliano

Polit. Gem. TI, Bez. Locarno. Das Dorf liegt an der Bahnlinie durch das Centovalli nach Italien, am Eingang ins Onsernonetal. Die drei Gem. Tegna, Verscio und C. bilden die Region Terre di Pedemonte und eine einzige Bürgergemeinde. 1213 Caveliano, 1591 Caviano, Pedemonte di sopra, Terra di cima. 1591 300 Einw.; 1850 258; 1900 225; 1950 312; 2000 646. Zwischen 1884 und 1989 wurden bei archäolog. Grabungen Objekte aus der Bronze-, Eisen- und Römerzeit (Gräber und Münzen aus dem 1.-3. Jh.) gefunden. Im MA gehörte C. zur Landschaft Locarno und Ascona; den Zehnten zogen die Capitanei di Locarno ein. Mit Tegna, Verscio und Auressio bildete C. die Gem. Pedemonte, die sich nach der Ablösung von Tegna 1464 Grossgemeinde (Comune maggiore) Pedemonte nannte. Vom 16. Jh. an teilte C. die Geschichte der Vogtei Locarno. Die polit. Gem. C. wurde 1803 errichtet, die kath. Pfarrei 1850, nach der Abtrennung von Verscio. Die Kirche S. Michele stammt aus dem 16. Jh. Der Bahnhof an der Linie Locarno-Domodossola wurde 1923 erstellt. Seit den 1960er Jahren ist aus der landwirtschaftlich geprägten Gem. (Weinbau) nach und nach ein Wohnort der Agglomeration Locarno geworden. Das Ferien- und Bildungszentrum des Schweiz. Arbeiterhilfswerks, die Casa solidarietà, besteht seit 1946.


Literatur
– O. Silacci et al., Centovalli e Terre di Pedemonte, 1988

Autorin/Autor: Rodolfo Huber / GG