Tribolet (BE)

Patrizierfam. der Stadt Bern. Sie geht zurück auf Rudolf (gestorben 1510) aus dem Val-de-Ruz, der in Gals begütert war und 1478 das Berner Ausburgerrecht erwarb. 1498 wird er als Mitglied der adligen Gesellschaft zum Distelzwang erwähnt, 1503 gelangte er in den Gr. Rat. Sein Sohn Jakob ( -> 9) wechselte zur Gesellschaft zu Pfistern. Er erwarb die 1538 aufgehobene Kartause La Lance. Mit Jakobs Nachkommen teilte sich die Fam. in mehrere Zweige, deren Sprösslinge bis in die 1. Hälfte des 18. Jh. fast alle, darunter auch Samuel ( -> 15), Grossräte und Landvögte wurden. Johann (1575-1626), Samuels Vater, und Georg (1609-61) kamen sogar in den Kl. Rat. Georg ging Konkurs, worauf das an ihn und seinen Bruder vererbte La Lance an die Stadt Bern fiel. Später erwarb Beat Ludwig (nach 1681-1719) La Lance und tauschte es gegen die Herrschaft Gerzensee. Zu Beginn des 18. Jh. schieden die T. aus dem Regiment aus und versahen fortan Schreiberposten oder wurden Pfarrer. Bis zu Beginn des 19. Jh. erloschen alle Zweige bis auf einen. Dieser brachte im 18. und 19. Jh. drei Ärzte, darunter Samuel ( -> 16), und danach zwei Kaufleute hervor, von denen Bernhard Friedrich (geboren 1827) sich mit seinen Söhnen in Rio de Janeiro niederliess. In der Schweiz ist die Fam. ausgestorben.


Literatur
Schweiz. Geschlechterbuch 1, 614-616
– von Rodt, Genealogien 5, 288-300

Autorin/Autor: Hans Braun