Morlot [von]

Aus Lothringen stammende, regimentsfähige Fam. der Stadt Bern. Ihr aus Basel eingewanderter Stammvater Marc (geboren 1562) wurde als Stadtarzt nach Bern berufen und 1600 ins Burgerrecht aufgenommen. Seine Söhne Theodor (1593-1661) und Daniel ( -> 3) gelangten in den Kl. Rat. Mit Daniels Söhnen teilte sich das Geschlecht: Die ältere Linie des Johann (1630-1709) brachte mehrere Pfarrer hervor, während die jüngere, diejenige Davids (1640-1692), beim Staatsdienst blieb und hauptsächlich in holländ. Solddienst stand (Franz Ludwig -> 4, Samuel -> 6). Als Inhaber der Herrschaft Münchenwiler in der 1. Hälfte des 17. Jh. und dank ihrer Heiratsverbindungen mit anderen regierenden Fam. gehörten die M. zur dritten Klasse der sog. vesten Familien (gemäss einem Titulaturenbüchlein von ca. 1651). Vom 19. Jh. an wandte sich die bis heute blühende ältere Linie dem Bankwesen zu, während aus der ausgestorbenen jüngeren Linie Ingenieure und Naturwissenschaftler wie Gottlieb Emanuel ( -> 5), Adolf ( -> 1) und Albert ( -> 2) hervorgingen. Seit 1838 trägt die Fam. das Adelsprädikat.


Literatur
Schweiz. Geschlechterbuch 2, 371-376; 6, 433-435
– von Rodt, Genealogien 4, 89-101

Autorin/Autor: Hans Braun