17/08/2004 | Rückmeldung | PDF | drucken

Borgnone

Polit. Gem. TI, Bez. Locarno, am Nordhang des Centovalli auf 708 m resp. ca. 200 m über dem Talboden gelegen. Die Grenzgem. zu Italien umfasst die Fraktionen Costa, Lionza sowie den heutigen Siedlungsschwerpunkt Camedo auf dem Talboden mit Zollstation und Bahnhof an der 1923 fertig gestellten Linie Locarno-Domodossola. 1364 Brugnono. 1591 13 Haushaltungen, 1801 290 Einw.; 1850 409; 1900 393; 1950 307; 2000 143. Im MA gehörte B. zur Landschaft Locarno. Im 15. Jh. eine Degagna, teilte die Siedlung zwischen dem 16. Jh. und 1798 das Schicksal der Vogtei Locarno. Selbstständige polit. Gem. wurde B. nach der Aufteilung der Gem. Centovalli 1838. Auf kirchl. Gebiet gehörte es zur Pfarrei Palagnedra und wurde 1630 Vize-Pfarrei; die Kirche Beata Vergine dell' Assunta (1364-65 erbaut) erfuhr mehrere Umgestaltungen. Eine starke saisonale Auswanderung ergänzte das Einkommen der Bewohner aus Ackerbau und Viehzucht. Seit 1964 beschäftigt eine kleine Textilfabrik in Camedo Grenzgänger. Der überwiegende Teil der Bevölkerung (1990: ca. 70%) ist im 3. Sektor tätig, die Hälfte der Wohnbauten sind Zweitwohnungen.


Literatur
– G.M. Wähli, Centovalli und Pedemonte, 1967
– O. Silacci et al., Centovalli e Terre di Pedemonte, 1988

Autorin/Autor: Rodolfo Huber / MS