28/04/2004 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Berzona

Ehem. polit. Gem. TI, seit 2001 Teil der polit. Gem. Isorno, gemeinsam mit Auressio und Loco. Dorf im Onsernonetal, in einer von Kastanienwäldern umgebenen Hangmulde an der Strasse nach Vergeletto und Comologno, ca. 15 km nordwestlich von Locarno. 1265 Berzona. 1795 306 Einw.; 1808 286; 1850 235; 1900 151; 1950 84; 2000 48. Zu B. zählte die Fraktion Seghelina direkt an der Kantonsstrasse, während das Hauptdorf etwas oberhalb liegt. Vom MA an gehörte B. als Squadra zur alten Gem. Onsernone. Die Kirche S. Defendente wurde 1564 erbaut und mit der kirchl. Loslösung von Loco (1777) zur Pfarrkirche erhoben. Erwähnenswert sind auch die Kapellen S. Maria (1682) und S. Maria Lauretana (1766) in Seghelina. Die polit. Gem. B. entstand gleichzeitig mit der Kantonsgründung 1803. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Dorf im Zuge der Abwanderung und mit dem damit verbundenen Verkauf von Immobilien an Auswärtige zum Aufenthaltsort bekannter Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, so z.B. Alfred Andersch, Golo Mann und Max Frisch. Heute sind Ackerbau und Weidewirtschaft verschwunden, die Abwanderung lässt nach und die aktive Bevölkerung geht v.a. in Locarno und Umgebung Erwerbstätigkeiten nach.


Literatur
– L. Regolatti, Il comune di Onsernone, 21964

Autorin/Autor: Vasco Gamboni / CN