Personico

Polit. Gem. TI, Bez. Leventina, links in der Talebene der unteren Leventina gelegen. 1227 Prexonego. 1745 269 Einw., 1850 306, 1900 288, 1950 270, 2000 353. Im MA gehörte P. zur Vicinanza (Nachbarschaft) Giornico, die als Körperschaft bis 1803 bestand. Kirchlich unterstand P. bis 1570 der Pieve Biasca, als die 1256 erstmals erw. Kirche SS. Nazario e Celso selbstständige Pfarrkirche wurde. Die Kirche wurde 1926 und 1978-79 restauriert. 1736-1869 war in P. eine Glasfabrik in Betrieb, auf deren Initiative hin 1782 in Lodrino eine weitere Glashütte eröffnet wurde. Zur herkömml. Viehzucht kam im 19. Jh. der Abbau von Naturstein hinzu. 1962-67 wurde das Wasserkraftwerk Nuova Biaschina mit einer Staumauer im Val d'Ambra gebaut, 1999 ein weiteres, kleineres Wasserkraftwerk. 2005 stellte der erste Sektor 12% und der zweite 46% der Arbeitsplätze in P. 2000 waren drei Viertel der Erwerbsbevölkerung Wegpendler.


Quellen
MDT, Ser. 1 und 3
Literatur
– F. Bernardi, G. Foletti, Le vetrerie di P. e Lodrino, 1978

Autorin/Autor: Mario Fransioli / CN