Albgar [Alpcharius]

Gf. im Hegau, durch eine St. Galler Urkunde von ca. 830 als Gf. u.a. für Altdorf (SH) bezeugt. Wohl ident. mit einem Magnaten alemann. Herkunft aus dem Linzgau, Sohn des Autcherius und Angehörigen des Adelsgeschlechts der Unruochinger. Dieser war unter Karl d.Gr. als Erzieher Adelheids, der Tochter Kg. Pippins (gestorben 810), in Italien tätig, beteiligte sich 817 im diplomat. Dienst Ludwigs des Frommen in Dalmatien an der Regelung von Grenzstreitigkeiten, besass Güter in Oberitalien und im Tessin (u.a. in Neggio, Locarno und evtl. in Someo im Maggiatal) und förderte damit S. Ambrogio in Mailand sowie die Kirche von Tortona (Piemont).


Literatur
– M. Borgolte, Die Gf. Alemanniens in merowing. und karoling. Zeit, 1986, 46-48

Autorin/Autor: Michael Borgolte