Albrich

854 sowie 855/861 für Bäriswil und Langenthal im Oberaargau und etwa gleichzeitig auch im Breisgau bzw. Alpgau zu beiden Seiten des Schwarzwaldes als Gf. bezeugt. Als Amtsträger an der Grenze des ostfränk. Reiches war A. wohl an der Expansionspolitik Kg. Ludwigs des Dt. gegen Lothar I. beteiligt. Seine familiäre Herkunft ist unbekannt; eine Verwandtschaft mit den elsäss. Etichonen und der Rheinauer Stifterfam. wäre möglich.


Literatur
– M. Borgolte, Die Gf. Alemanniens in merowing. und karoling. Zeit, 1986, 52-54

Autorin/Autor: Michael Borgolte