• <b>Margrit Weber</b><br>Die Solistin mit dem Komponisten Igor Strawinsky, 1960 (Zentralbibliothek Zürich, Musikabteilung). Die Fotografie entstand vermutlich anlässlich der Uraufführung von Strawinskys Werk "Movements for Piano and Orchestra" am 10. Januar 1960 in der Town Hall in New York.

No 74

Weber, Margrit

geboren 24.2.1924 Ebnat-Kappel, gestorben 1./2.11.2001 Zollikon, von Ebnat und Zürich. Tochter des Karl Hartmann, Bäcker-Konditors, und der Marie geb. Steiner. ∞ 1945 Karl W. ( -> 59). Orgelunterricht bei Heinrich Funk, 1942 Organistin in Erlenbach (ZH), 1952 Konzertdiplom als Pianistin bei Walter Lang und Max Egger am Konservatorium Zürich, wo sie bis 1973 unterrichtete. W. konzertierte in Europa und ab 1956 auch in Nordamerika. Sie machte sich einen Namen als Interpretin zeitgenöss. Klaviermusik und mit der Uraufführung von Werken schweiz. Komponisten (Armin Schibler, Albert Moeschinger, Walter Lang), von Alexander Tscherepnins "Bagatellen" (1958-59), Wolfgang Fortners "Epigrammen" (1964), Wladimir Vogels "Hörformen" (1972) sowie der "Fantasia concertante" (1958) von Bohuslav Martinů und den "Movements" (1958-59) von Igor Strawinsky, die in ihrem Auftrag komponiert wurden. Zahlreiche ihrer Interpretationen sind auf Tonträgern dokumentiert. 1971 Hans-Georg-Nägeli-Medaille der Stadt Zürich.

<b>Margrit Weber</b><br>Die Solistin mit dem Komponisten Igor Strawinsky, 1960 (Zentralbibliothek Zürich, Musikabteilung).<BR/>Die Fotografie entstand vermutlich anlässlich der Uraufführung von Strawinskys Werk "Movements for Piano and Orchestra" am 10. Januar 1960 in der Town Hall in New York.<BR/>
Die Solistin mit dem Komponisten Igor Strawinsky, 1960 (Zentralbibliothek Zürich, Musikabteilung).
(...)


Archive
– Teilnachlässe in: Paul Sacher Stiftung Basel, ZBZ

Autorin/Autor: Regula Puskás