No 36

Suter, Robert

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 30.1.1919 St. Gallen, gestorben 11.6.2008 Basel, von St. Gallen und Krummenau (heute Gemeinde Nesslau). Sohn des Robert, Rechtsanwalts, und der Emilie geb. Schöpf. Bruder des Richard ( -> 35). ∞ 1996 Irena Mirer, Tochter des Eduard, Advokaten. Nach seiner Ausbildung zum Theorielehrer am Konservatorium Basel Studien bei Wolfgang Fortner und Ernst Krenek an den Internat. Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt sowie bei Wladimir Vogel. 1945-50 war S. Theorielehrer am Konservatorium für Musik in Bern und 1955-84 Lehrer an der Musikakad. Basel. Er wirkte als Redaktor der Sendung "Montagsstudio" bei Radio Basel und 1954-64 als Präs. der Ortsgruppe Basel der Internat. Gesellschaft für Neue Musik. S. war auch als Amateur-Jazzmusiker aktiv. Sein kompositor. Werk umfasst versch. Gattungen. 1977 Komponistenpreis des Schweiz. Tonkünstlervereins.


Archive
– Paul-Sacher-Stiftung, Basel, Nachlass
Literatur
– A. Haefeli, «Robert S.», in Komponisten der Gegenwart, hg. von H.-W. Heister, W.-W. Sparrer, 1994
– F. Meyer, Slg. Robert S., 1999

Autorin/Autor: Christoph Ballmer