No 2

Kind, Silvia

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 15.8.1907 Chur, gestorben 30.5.2002 Port Angeles (Washington), von Chur. Tochter des Gottfried, Obersten und Kreisinstruktors, und der Ida Maria Hedwig geb. Aldinger. Ledig. K. schloss ihr Stud. am Konservatorium Zürich mit dem Lehrdiplom für Klavier und Kontrapunkt ab. 1930-36 studierte sie an der Berliner Hochschule für Musik Komposition bei Paul Hindemith und erwarb 1935 das Konzertdiplom für Klavier (Edwin Fischer) und 1936 für Cembalo (Eta Harich-Schneider). Ab 1936 war sie in Zürich Assistentin von Hermann Scherchen und Dirigentin zweier Arbeiterchöre. 1948-65 unterrichtete sie Cembalo und Kammermusik an der Hochschule für Musik in Berlin. Als Cembalistin verfolgte sie eine erfolgreiche internat. Konzertkarriere und setzte sich v.a. für die Werke zeitgenöss. Komponisten ein, u.a. für das Cembalokonzert von Peter Mieg. 1964 unternahm K. ihre erste Konzertreise durch die USA und Kanada. 1969-79 war sie Professorin an der Univ. von Washington in Seattle, wo sie sich um die Aufführungspraxis der Werke Johann Sebastian Bachs verdient machte. 1971 Preis der eidg. Stiftung Pro Arte.


Werke
Peter Mieg und das Cembalo, 1997
Monologe, [2000]
Literatur
SML, 207 f.

Autorin/Autor: Regula Puskás