21/07/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken

Anzonico

Polit. Gem. TI, Bez. Leventina, über der Schlucht der Biaschina gelegenes Dorf (984 m) auf der linken Talseite der Leventina. 1226 Ançonego. 1570 320 Einw.; 1745 424; 1850 328; 1900 244; 1950 148; 2000 98. 1229 wird A. als Degagna der Nachbarschaft Giornico erw., zu dem das Dorf bis zur Gründung einer eigenen Pfarrei 1602 kirchl. gehörte. Die 1404 geweihte Pfarrkirche S. Giovanni Battista wurde am 19.1.1667 -- wie ein grosser Teil des Dorfes (88 Tote) -- durch eine Lawine zerstört; ihr Wiederaufbau erfolgte 1670 an einem geschützteren Ort. Die Bevölkerung lebte v.a. von Ackerbau und Viehzucht (Kleinvieh); Viele Einw. fanden ihr Auskommen in temporären Auswanderungen. Auf den gut besonnten Hängen des Gemeindegebiets wird Rebbau betrieben (Obergrenze 700 m). Ab 1850 entvölkerte sich A. zunehmend. Zahlreiche Rustici sind zu Ferienwohnungen umgebaut worden.


Literatur
– Bianconi, Inventario
– E. Bontà, «Il comune rustico», in BSSI 1950, 191-197; 1951, 91-99

Autorin/Autor: Mario Fransioli / CS