• <b>Hermann Goetz</b><br>Porträt des Komponisten, Zürich 1874. Heliogravüre von  H. Feh,  Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek).

No 2

Goetz, Hermann

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 7.12.1840 Königsberg, gestorben 3.12.1876 Hottingen (heute Gem. Zürich), prot., Preusse. Sohn des Friedrich Leopold, Bierbrauers. ∞ 1868 Laura Wirth. Nach ersten Klavierstudien bei Louis Köhler in Königsberg trat G. 1860 in das Stern'sche Konservatorium in Berlin ein und liess sich in den Fächern Klavier (Hans von Bülow), Dirigieren (Julius Stern) und Komposition (Hugo Ulrich) unterrichten. Als Nachfolger von Theodor Kirchner übernahm er 1863 die Organistenstelle an der Stadtkirche in Winterthur, wo er sich auch als Pianist, Klavierlehrer und Chorleiter betätigte. 1870 übersiedelte G., der seit seiner Kindheit an Tuberkulose litt, nach Zürich. Er wirkte als Pianist in den dortigen Abonnementskonzerten und verfasste Konzertkritiken, u.a. für die NZZ. Er war befreundet mit Johannes Brahms, Friedrich Hegar und Josef Viktor Widmann, der das Textbuch zu seiner erfolgreichsten Komposition verfasste, zur Shakespeare-Oper "Der Widerspänstigen Zähmung". Mit der Uraufführung des Werks durch den Mannheimer Hofkapellmeister Ernst Frank 1874 errang G. einigen Ruhm. Eine Frank gewidmete zweite Oper ("Francesca von Rimini") blieb jedoch unvollendet und wurde von diesem erst postum uraufgeführt. Zu G.s Hauptwerken zählen ausserdem die Vertonung von Schillers "Nenie" (1874), die F-Dur-Sinfonie (1873) und das an Mendelssohn erinnernde Klavierkonzert in B-Dur (1867). Darüber hinaus komponierte er weitere Konzerte und Chorwerke sowie Lieder, Kammer- und Klaviermusik. G. wird allgemein dem musikal. Neoklassizismus zugerechnet, doch entwickelte er einen eigenständigen, im Spannungsfeld von Lyrik und Leidenschaft stehenden Tonfall.

<b>Hermann Goetz</b><br>Porträt des Komponisten, Zürich 1874. Heliogravüre von  H. Feh,  Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek).<BR/>
Porträt des Komponisten, Zürich 1874. Heliogravüre von H. Feh, Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek).
(...)


Archive
– ZBZ, Nachlass
Literatur
– B.R. Kruse, Hermann G., 1920
– M. Bobéth, Hermann G., 1996
RISM CH

Autorin/Autor: Christoph Ballmer