No 3

Baud-Bovy, Samuel

geboren 27.11.1906 Genf,gestorben 2.11.1986 Genf, ref., von Céligny. Sohn des Daniel ( -> 2) und der Jeanne-Catherine geb. Barth. ∞ 1934 Lyvia Angst, Tochter von Carl Albert Angst. Geisteswiss. Studien in Genf und Paris, Musikstud. am Genfer Konservatorium (Violine bei Fernand Closset), Privatunterricht in Komposition (Charles Chaix), 1926-29 Stud. der Musikgesch. in Wien (Guido Adler). Studienaufenthalte in Paris bei Paul Dukas (Komposition) und André Pirro (Musikwiss.), 1929-31 in Griechenland (Stud. der Kirchen- und Volksmusik). Ab 1935 zweiter Leiter des Orchesters des Westschweizer Rundfunks, 1938-77 Direktor der Société de Chant Sacré, 1957-70 des Konservatoriums Genf. 1931-58 Lehrer für Neugriechisch an der Univ. Genf. Uraufführung von Werken versch. Schweizer Komponisten wie Henri Gagnebin ("Le requiem des vanités du Monde" 1943), Frank Martin ("Golgotha" 1949) und Constantin Regamey ("Variations et thèmes" 1953). Forschungen über das griech. Volkslied (Dodekanes, Kreta) und über Jean-Jacques Rousseau. Liberaler (Parti démocratique), 1943-47 Gemeinderat (Exekutive) der Stadt Genf (Kulturverantwortlicher). 1955-60 Präs. des schweiz. Tonkünstlervereins. 1969 Mitinitiant der Anerkennung der musischen Fächer als Maturapflichtstoff.


Literatur
– L. Liavas, Fonds ethnomusicologique Samuel B., 1989

Autorin/Autor: Jean-Louis Matthey / CS