Asinari [Asineir]

Fam. aus Asti (I), wo sie schon im 12. Jh. reich und mächtig war. Ab 1265 besassen Mitglieder mehrere Geldleihinst. im Burgund. Später weiteten sie ihre Tätigkeiten auf Frankreich, einzelne Städte des Schweizer Mittellands, Deutschland und Flandern aus. Als Partner von Manuel Thome und Nikolaus Alfieri war Georg ab 1295 als Kreditgeber in Freiburg tätig. 1303 wurde er ins Bürgerrecht der Stadt aufgenommen. 1310 überwiesen die drei Teilhaber der Stadt eine Steuer von 60 Pfund. 1336 erhielten (der oben genannte ?) Georg, Rufinus und Aymonetus für 20 Jahre das Bürgerrecht von Freiburg.

Um 1353 scheint sich nur noch Aymonetus in Freiburg aufgehalten zu haben. Zeitweise Geschäftspartner von Francesco de Medici von Chieri (I), gewährte er 1356-59 zahlreiche Kredite. Peter, ein anderes Mitglied der Fam., erhielt 1356 ebenfalls das Freiburger Bürgerrecht. Ab 1358 scheint Aymonetus seine Tätigkeiten nach Genf verlegt zu haben, wo er seine Partnerschaft mit Francesco de Medici fortsetzte, der sich bereits seit mind. zehn Jahren dort aufgehalten hatte. Ihre Bank, v.a. das in Annecy (F) von Georg und Conrad geführte Kontor, unterhielt zahlreiche Geschäftsbeziehungen mit Vertretern der savoy. Landesherrschaft und den Kreditinst. der Umgebung. Die Fam. war im 15. Jh. noch in Genf vertreten: Barthelemy, Enkel von Aymonetus, war 1435 und 1448 Syndic, und Amadeus gehörte 1457 zu den grössten Steuerzahlern der Stadt. Ein Zweig verliess Freiburg und zog nach Murten. 1392-1401 war Oddoninus (gestorben um 1417) Kastlan von Murten. Ab 1396 als domicellus (Junker) bezeichnet, heiratete er vor 1401 Katharina, eine Enkelin des Manuel Thome. Ihr Sohn Rudolf verkaufte 1422 alle Rechte, die die Fam. noch in der Umgebung Murtens besass. Danach sind die A. in der Gegend nicht mehr verzeichnet.


Literatur
– J.J. Amiet, «Die franz. und lombard. Geldwucherer des MA, namentl. in der Schweiz», in JSG 1-2, 1876-77
– P. Aebischer, «Banquiers, commerçants, diplomates et voyageurs italiens à Fribourg avant 1500», in ZSG 7, 1927, 1-59
– J. Bucher, «Murten im SpätMA», in FGB 59, 1974/75, 121-123

Autorin/Autor: Franco Morenzoni / FSC