Rümlang, von

Zürcher Ritteradel aus dem 13.-16. Jh. Sein Besitz konzentrierte sich im Limmat- und Glatttal mit der Burg Rohr bei R. und im Zürcher Unterland v.a. um Regensberg. Die Genealogie der ab 1239 vereinzelt belegten R. und Meier von R. ist unklar. Heinrich (erw. 1291-1315), von dem die späteren R. ausgehen, könnte aus der Fam. von Steinmaur stammen. Im Dienst der Habsburger übernahm er ab 1306 versch. Lehen und Pfänder und war 1315 deren Pfleger zu Rothenburg. Seine Nachkommen, welche die habsburg. Karrieren fortführten, gerieten ab Mitte des 14. Jh. zunehmend unter Druck der Stadt Zürich, die 1352 die Burg sowie 1386 Burg und Dorf R. zerstörte. Während ein Zweig sich in Baden niederliess, sassen andere Vertreter der Fam. um 1400 als Vögte in Bülach und als Burgpfleger auf Regensberg, mussten aber nach der habsburg. Verpfändung Regensbergs an Zürich 1409 in den südl. Schwarzwald ausweichen und 1424 ihren verbliebenen Stammbesitz, 1430 ihre Güter und Rechte zu Baden aufgeben. Neues Zentrum wurde die Burg Gutenburg bei Waldshut, von wo aus sie mit den Gf. von Sulz u.a. die Stadt Schaffhausen befehdeten. Wirtschaftlich hielten sie sich als Landvögte und Räte des Kaisers und der Ehzg. von Österreich sowie als Soldunternehmer für wechselnde Auftraggeber über Wasser. Nach dem Verkauf der Gutenburg 1482 wechselten sie in die 1455 von den Landenberg-Greifensee ererbte Herrschaft Wülflingen, wo sie gegen 1500 zunehmend unter Druck ihrer Gläubiger gerieten. Hans Conrad, verheiratet mit einer Tochter von Ehzg. Sigmund, wurde schliesslich 1529 wegen Urkundenfälschung in Zürich hingerichtet und die Konkursmasse aufgelöst. Bald darauf starb die Fam. aus.


Literatur
– K. Hauser, «Die Herren von R. zu Alt-Wülflingen», in JSG 32, 1907, 58-88
– G. Hoppeler, Die Herren von R. bis 1424, 1922
– Sablonier, Adel, 53, 57, 118 f.
– P. Niederhäuser, «Zweien "gnädigen Herren" untertan», in ZTb 1997, 1996, 152 f.

Autorin/Autor: Martin Leonhard