Ebnet, von

Wahrscheinlich nördlich des oberen Zürichsees zu verortendes Rapperswiler Ministerialengeschlecht (auch ab Ebinode und ähnlich), dessen genealog. Zusammenhänge nur z.T. erhellt werden können. Im 14. Jh. auch Lehensträger der Regensberger und Habsburger. Erstmals erw. werden 1232 die Gebrüder Arnold, Werner und Heinrich, Ritter. Letzterer wirkte bis in die 2. Hälfte des 13. Jh. als Gefolgsmann der Gf. von Rapperswil. Heinrich, 1286 Schultheiss von Greifensee, dürfte einer späteren Generation angehören. Arnold und Walter, Söhne Heinrichs, verfügten nicht mehr über die Ritterqualität. In der 2. Hälfte des 14. Jh. verschwindet die letzte Generation aus der urkundl. Überlieferung.


Quellen
UB ZH 1-5, 7-8, 11-13
Urkundenregesten des Staatsarchivs des Kt. Zürich, 1336-1369, 1987
Literatur
– E. Zehnder, «Die Herren von E.», in Neues Winterthurer Tagbl., 29.12.1956
– Sablonier, Adel

Autorin/Autor: Franziska Hälg-Steffen