Haldenstein, von

Die H., erstmals erwähnt 1260, waren stammverwandt mit den Herren von Lichtenstein. Von diesen erbten sie um 1300 Herrschaft und Burg H., die ihnen fortan als ritterl. Ministerialen der Frh. von Vaz und des Bf. von Chur gehörte. Eine Linie sass auf der Burg Trimmis, illegitime Abkömmlinge erscheinen im 15. und 16. Jh. im Schamsertal und in Zürich. Die H. starben mit Ulrich IV., der in österr. Diensten 1388 in der Schlacht bei Näfels fiel, in männl. Linie aus. Die letzten Angehörigen der Fam. standen in verwandtschaftl. Beziehung zu den von Hallwyl, von Hohenems, von Montalt, von Planta und von Schauenstein. Die Herrschaft H. ging 1424 an Ursula von Hohenems und deren Mann Peter von Grifensee.


Literatur
GHS 2, 147-150, (mit Stammtaf.)
– O.P. Clavadetscher, W. Meyer, Das Burgenbuch von Graubünden, 1984, 209 f.
– G. Lütscher, Gesch. der Freiherrschaft und Gem. H., bearb. und ergänzt von S. Margadant, 1964 (21995)
– J.L. Muraro «Die Frh. von Montalt und ihre Rechte in der Surselva», in JHGG 136, 2006, 5-37

Autorin/Autor: Dominik Sauerländer