Spins, von

Fam. von Ministerialen der Gf. von Aarberg, möglicherweise Zweig der Fam. von Ependes (FR), der sich Ende des 13. Jh. in Spins bei Aarberg niederliess und über Besitz im bern. Seeland verfügte. Jakob (1283 mit seiner Frau Johanna erw.) stattete das Kloster Frienisberg mit Gütern aus. Johann der Ältere (gestorben vor dem 21.10.1360), Edelknecht des Gf. Peter von Aarberg, war 1341, 1357, 1359 und 1360 Schultheiss von Büren sowie 1343 Vogt von Rheinfelden. Sein Bruder, der Ritter Rudolf (∞ Katharina von Herten, gestorben vor dem 30.8.1357), fungierte 1345 und 1348 als Schultheiss von Aarberg. Dessen Sohn Peter ist 1356 als Chorherr in Solothurn belegt. Johannes der Jüngere, ebenfalls ein Sohn Rudolfs, verschuldete sich 1357 mit seinem gleichnamigen Onkel bei den Lombarden von Freiburg. Nikolaus erscheint 1390 als Dekan von Saint-Imier und Pfarrer von Walperswil. Heinrich, genannt Syseler, war vor 1454 Chorherr von Neuenburg und Solothurn und ebenso Pfarrer von Walperswil.


Quellen
FRB 3, 5-10
Literatur
– A. d'Amman, «Les familles des nobles d'Ependes (Fribourg) et von S. (Berne)», in ASHF 12, 1918, 133-155

Autorin/Autor: Kathrin Utz Tremp