Münzer

Führendes Berner Geschlecht im 13. und 14. Jh. Die M. kamen als städt. Münzmeister zu Wohlstand und besassen v.a. im Gürbetal Güter. Als bürgerl. Familie waren sie zunächst Gegenspieler der älteren freiherrl. Geschlechter wie etwa den Bubenberg, heirateten aber bald in den Adel ein. Ab Ende des 13. Jh. traten die M. als Sechzehner, Gesandte, Gross- und Kleinräte auf. Der Münzmeister Werner ist ab 1246 bezeugt. Sein Sohn Kuno war 1298-1302 Schultheiss von Bern. Dessen Sohn Lorenz (gestorben 1344/45) übernahm das Amt nach dem Tod des Vaters bis 1319 und amtierte danach als Kleinrat und Heerführer während sein Bruder Werner (gestorben ca. 1339) ebenfalls als Kleinrat sowie als Mitherr zu Weissenau am Thunersee verzeichnet ist. Lorenz' Erbtochter Katharina heiratete Peter von Seftigen. Die Fam. erlosch um 1400 mit Lorenz' Grossneffen Werner, Herrn von Burgistein und Teilhaber von Hindelbank.


Literatur
– H.U. Geiger, «Die Fam. M.», in Berns mutige Zeit, hg. von R.C. Schwinges, 2003, 279

Autorin/Autor: Christian Müller (2)