Jegistorf [Jegenstorf], von

Berner Ministerialen- bzw. Nobilesgeschlecht, erstmals bezeugt 1131 mit Otto und Kuno als Eigenleute der Gf. von Saugern. Sein Name stammt von der Burg in Jegenstorf. Güter und Rechte der Fam. um Jegenstorf und um den Bielersee sind erst im 13. Jh. fassbar. Die J. waren Gefolgsleute der Hzg. von Zähringen und der Gf. von Neuenburg. Nach dem Aussterben der Zähringer kam es nach verbreiteter älterer Ansicht zu einem sozialen Aufstieg; um 1230 wurden die J. erstmals als Nobiles bezeichnet, wobei allerdings zu beachten ist, dass dieser Titel in der Region erst gerade zu dieser Zeit gebräuchlich wurde. Cuno war 1225-26 Schultheiss von Bern. In der 2. Hälfte des 13. Jh. bestanden verwandtschaftl. Beziehungen zu den Gf. von Buchegg und den Frh. von Bremgarten sowie wahrscheinlich zu den Frh. von Schwanden. Im 14. Jh. starben die J. aus. Eine genealog. Zusammenstellung ist nur teilweise möglich und wird durch Vornamensgleichheiten in den versch. Zweigen erschwert.


Quellen
FRB 1-5

Autorin/Autor: Franziska Hälg-Steffen