Bennenwil, von

Ministerialengeschlecht, das sich nach dem freiburg. Weiler Beniwil oder Bennewil (Gem. Alterswil) nannte. Die B. besassen zahlreiche Güter im Sensegebiet und waren vielleicht verwandt mit den Herren von Autigny. Peter, 1227 als Zeuge nachgewiesen, ist wahrscheinlich der Stammvater der Fam. Seine Nachkommenschaft im Freiburgerland starb im 14. Jh. aus. Nebenlinien sind in Moudon, Avenches und Bern nachweisbar. Burkhard (1318-vor 1348), Sohn des Hans, war von 1331 an Bürger von Bern. Er war in Kirchdorf (BE) und Gurzelen reich begütert. 1340 erwarb er die Vogtei über Rüeggisberg. Dieser Berner Zweig, der mit den Münzer verschwägert war, verschwindet gegen Ende des 16. Jh.


Literatur
– B. de Vevey, Châteaux et maisons fortes du canton de Fribourg, 1978, 38 f.
HS III/2, 658 f.

Autorin/Autor: Germain Hausmann / AW