22/09/2000 | Rückmeldung | PDF | drucken

Aarwangen, von

Kyburg. Ministerialengeschlecht des 13.-14. Jh., mit Sitz auf der gleichnamigen Burg. Die Fam. ist erstmals zwischen 1194 und 1212 urkundl. erw. mit Burkhart und seiner Tochter Ita. 1251 wird Berchtold im Zusammenhang mit Streitigkeiten um Besitzungen des Klosters St. Urban genannt. 1266 erscheint Walter ( -> 2) im Gefolge des zukünftigen Kg. Rudolfs I. von Habsburg. Die A. waren bis 1274 (Verkäufe an das Kloster Trub) im Emmental begütert. Ab 1313 arrondierten sie ihren Besitz im unmittelbaren Umkreis der Burg und im Amt Bipp links der Aare. Im gleichen Jahr erhielten sie die Brücke von A. durch Rudolf III. von Neuenburg-Nidau zu Lehen. Die A. nahmen in der oberaarg. Ritterschaft eine herausragende Stellung ein. Mit Walters Sohn Johann ( -> 1) starb das Geschlecht um 1350 aus.


Literatur
– P. Kasser, «Die Herren von A.», in BTb, 1908, 39-100
– P. Kasser, Gesch. des Amtes und des Schlosses A., 21953

Autorin/Autor: Annelies Hüssy