Muleren [Muhleren], von

Stadtberner Ratsgeschlecht des 14. und 15. Jh., vielleicht aus Nieder- oder Obermuhlern. Bei den Steuererhebungen 1448 und 1458 gehörten die M. zu den reichsten Bürgern der Stadt. Um 1470 wurde die Fam. dem Adel zugerechnet. Rudolf war 1334 und 1339 in der Schlacht bei Laupen Venner, ab 1352 auch Kleinrat. Sein Enkel Johann (gestorben 1420), um 1396 Kleinrat, 1407-14 Seckelmeister, kaufte 1404 die halbe Herrschaft Ligerz. Dessen Söhne Johann (gestorben 1451) und Lienhard (gestorben 1456) waren ab 1444 bzw. 1445 Kleinräte. Der letztgenannte Johann, auch Gesandter und 1447 Seckelmeister, erwarb durch Heirat mit Anna Balmer die Hälfte der Herrschaft Burgistein. Mit dem Sohn aus dieser Ehe, Urban ( -> 1), starb die Fam. 1493 aus. Urbans Erbtochter Magdalena (gestorben 1513) brachte ihrem Mann, Schultheiss Jakob von Wattenwyl, u.a. die Herrschaften Burgistein, Kaufdorf, Gerzensee und Seftigen ein.


Literatur
– von Rodt, Genealogien 7, 222 f.
Berns grosse Zeit, hg. von E.J. Beer et al., 1999, 146 f., 238 f.

Autorin/Autor: Christian Müller (2)