Hetzel (von Lindenach)

Wohl aus Kirchlindach stammendes Berner Ratsgeschlecht des 14. bis 16. Jh. 1345 wurde der Berner Bürger H., genannt von Lindnach, als Zeuge aufgeführt. Dem Johanniterhaus Münchenbuchsee, dessen Komtur ein Konrad von Lindenach war, überliess er 1356 Land. H.s Sohn Vinzenz (Entzo?) gehörte dem Rat an; sein Sohn Kuno war 1395 Venner, 1402 Landvogt zu Nidau und 1406/07 Schultheiss von Burgdorf. Vom 15. Jh. an übten die Vertreter des Geschlechts regelmässig öffentl. Ämter aus: Peter war ab 1398 Ratsherr, ab 1402 Venner und 1408 Bauherr; sein Bruder Ital war ab 1417 ebenfalls Ratsherr, ab 1420 mehrmals Venner, 1427 Bauherr und 1431 Seckelmeister. Es ist unklar, ob Peter, 1423 Vogt zu Aarberg, identisch mit dem 1456 erwähnten gleichnamigen Vogt zu Trachselwald ist. Ludwig, der sich 1437 als Ratsherr, 1438 als Vogt zu Laupen und 1444 zu Bipp belegen lässt, war ab 1446 mehrmals Venner und häufig als bern. Gesandter unterwegs, so 1461 zu den Friedensverhandlungen mit Hzg. Sigismund von Habsburg. Sein Sohn Kaspar ( -> 2), Führer des bern. Aufgebots bei der Schlacht von Dornach 1499, wurde 1513 anlässlich des Könizer Aufstands von Solothurnern enthauptet. Kaspars Sohn Hans Rudolf amtierte ab 1510 als Landvogt zu Erlach. Als er 1513 gegen den Willen der Obrigkeit einen Söldnerzug nach Frankreich anführte, wurde er seiner Ämter enthoben, 1518 jedoch nach Fürsprache des franz. Königs begnadigt. Wegen seiner Dienste für Hzg. Ulrich von Württemberg wurde er 1519 verbannt. Er hinterliess nur uneheliche Kinder, darunter Jakob, der als Hauptmann an der Eroberung der Waadt beteiligt war und 1536 erster Landvogt des Pays de Gex wurde. Sein Bruder Berchtold amtierte 1551 als Gubernator von Payerne.


Archive
– BBB, Stammtaf.
Quellen
SSRQ BE 1-9
FRB 7-10
Literatur
– G. Grosjean, Lindenach 1185 - Kirchlindach 1985, 1985, 79-82
– R. Gerber, Öffentl. Bauen im ma. Bern, 1994, 46 f.

Autorin/Autor: Georg Modestin