No 2

Stürler, Albrecht

getauft 6.3.1705, gestorben 27.4.1748 Bern, ref., von Bern. Sohn des Daniel ( -> 4). Ledig. Architekt, unterlag 1735 Johann Jakob Jenner bei einer Kandidatur um das Amt des Münsterwerkmeisters. Ab 1745 Berner Grossrat. S.s Interesse an Architektur wurde durch seinen dilettierenden Vater früh gefördert. Von 1724 stammt seine Kopie des Architekturtraktats von Sébastien Le Clerc. Die Planserie B eines Projekts für die Heiliggeistkirche von 1726 sowie umfangreiche Bestände zum Stiftsgebäude 1745-48 grenzen das Werk des Architekten ein. Das Stiftsgebäude - ein Palast, der den Berner Münsterplatz gegen Süden abschliesst (zu Beginn des 21. Jh. Sitz der kant. Volkswirtschaftsdirektion) - ist S.s einzige gesicherte Arbeit; daneben werden ihm rund zwei Dutzend weitere Bauten (u.a. das Rathaus des äusseren Standes und der Erlacherhof in Bern) sowie versch. Pläne und Zeichnungen zugeschrieben. Als einer der ersten Architekten mit einem akadem. Architekturverständnis in Bern arbeitete S. meist anonym.


Literatur
"Währschafft, nuzlich und schön", Ausstellungskat. Bern, 1994

Autorin/Autor: Christoph Schläppi