No 9

Pfister, Daniel

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 27.1.1808 Männedorf, gestorben 30.10.1847 Riesbach (heute Gem. Zürich), ref., von Männedorf. Sohn des Daniel und der Maria geb. Schneller. ∞ 1832 Anna Bebi, Tochter des Heinrich. Ausbildung als Steinhauer und Baumeister, bis 1829 Studienreisen in Frankreich, Deutschland und Russland, ab 1835 in Riesbach. Ab 1836 Mitarbeit bei der "Zeitschrift über das gesammte Bauwesen" von Carl Ferdinand von Ehrenberg und wohl auch Zusammenarbeit mit ihm und den Architekten Leonhard Zeugheer und Wilhelm Waser in Zürich. 1837 Gründungsmitglied des Schweiz. Ingenieur- und Architektenvereins. P. wurde durch sein klassizist. Hotel Baur en Ville in Zürich (1836-38) bekannt und entwarf ein nicht realisiertes Projekt für das Hotel Drei Könige in Basel (1842-44). Von den Wohnbauten ist nur sein eigenes Haus in Zürich (1846) einwandfrei gesichert.


Archive
– StAZH, Bauwesen (Bewerbung als Staatinspektor)
Literatur
– H. Hoffmann, Die klassizist. Baukunst in Zürich, 1933, 40-45
– H. Rebsamen, «Englisches in der Zürcher Neumünsterkirche und weiteren Bauten Leonhard Zeugheers», in ZAK 29, 1972, 82-105
Architektenlex., 416

Autorin/Autor: Hanspeter Rebsamen