No 13

Ernst, Heinrich

geboren 1.4.1846 Neftenbach, gestorben 23.12.1916 Pegli (Ligurien), ref., von Zürich. Sohn des Heinrich, Erdarbeiters. ∞ 1) 1874 Fanny Sophie Grässle, 2) 1890 Helena Löwen. Bauzeichnerlehre bei Baumeister Wilhelm Waser und beim Zürcher Stadtbaumeister Caspar Conrad Ulrich. 1867-70 Architekturstud. am Eidg. Polytechnikum in Zürich bei Gottfried Semper und Mitarbeit an dessen Dresdner Hof-Theater (Semperoper). 1871-74 Architekturbüro in Zürich zusammen mit Alexander Koch, danach eigenes Büro. Aus dem Bestreben, eine möglichst grosse Rendite aus seinen Bauten zu erwirtschaften, übernahm E. brit. Neuerungen im Bauprozess. Bei der Erstellung des Geschäftshauses Metropol (1892) wandte er erstmals in Zürich standardisierte und vorfabrizierte Teile im Hochbau an. Diese Standardisierung ermöglichte eine frühe Form des Skelettbaus und somit den freien Grundriss (keine tragenden Wände im Innern).


Archive
– ETH-GTA, Nachlass
Literatur
Architektenlex., 165

Autorin/Autor: Jan Capol