No 6

Bernasconi, Ferdinando

geboren 28.1.1867 Carona, gestorben 15.10.1919 Roveredo (heute Gem. Capriasca), Freidenker, von Calprino (Gem. Paradiso). Sohn des Giuseppe Luigi, Inhabers eines Forstbetriebs. ∞ Chiara Mini, Tochter des Amadio. B. absolvierte eine Maurerlehre und besuchte daneben Kurse an der Accademia Albertina in Turin (1880-84), danach Besuch der Zeichenschule in Lugano (1884-86), des Istituto tecnico Carlo Cattaneo und der Architekturabteilung der Akad. von Brera in Mailand (1886-89). Mitarbeiter der Mailänder Architekten Gaetano Moretti, Luigi Broggi und Giuseppe Sommaruga, 1892 Eröffnung eines eigenen Studios. 1903-17 Tessiner Kantonsarchitekt, 1908-12 Gemeinderat (Exekutive) von Locarno. Zu B.s wichtigsten Werken in Locarno gehören die Gemeindeschulen (1893-94), der Umbau des Rathauses (1896), das Kursaal-Theater (1902), die exot. Villa moresca (1904, abgebrochen) und der Palazzo del Pretorio (1908). Das Kino und Variététheater von Mendrisio (1908) ist eines der besten Beispiele für den Tessiner Jugendstil; das Krematorium in Lugano (1913-16) ist dem dorischen Tempel nachempfunden.


Archive
– Tagebuchnotizen, Ms. (bei Marco B., Architekt in Locarno)
Literatur
– B. Borradori, «Tre generazioni di architetti a Locarno», in Rivista Tecnica, Nr. 4, 1993, 7-46
Architektenlex., 49 f.

Autorin/Autor: Simona Martinoli / CN