No 1

Macchi, Leo

geboren 19.10.1876 Piancastagnaio (Toskana),gestorben 27.4.1936 Lugano, von Stabio. Sohn des Ernesto und der Angiolina geb. Motta, aus Mailand. ∞ Carolina Bardelli. L. arbeitete als Hutmacher in Monza und ab 1898 in der Hutfabrik Grignaschi in Bellinzona. Er war Redaktor der Zeitung "Il Socialista" und 1899 Herausgeber des Nachfolgeblatts "Avvenire del Lavoratore". Ab 1899 war er Sekr. der Federazione dei sindacati professionali del Ticino und der Unione socialista di lingua italiana, 1902-05 Sekr. der Arbeitskammer in Lugano. Nach seiner Tätigkeit in der Anwaltspraxis von Brenno Bertoni und Angelo Oliviero Olivetti wurde er 1915 Sekr. des Staatsanwalts des Sottoceneri, musste aber 1920 wegen administrativen Unregelmässigkeiten von seinem Amt zurücktreten. Unter dem Vorwurf des sog. Fraktionismus wurde er im selben Jahr aus der SP ausgeschlossen, die er 1900 mitbegründet, mitgeleitet und 1905-09 im Tessiner Grossrat vertreten hatte. 1926-36 war er Sekr. der Tessiner Sektion des Schweiz. Wirteverbandes.


Literatur
Camera del Lavoro, 1902-1982, 1982, 33-53, 143-145
– N. Valsangiacomo Comolli, Storia di un leader, 2001

Autorin/Autor: Gabriele Rossi / PTO