Thun, von (Freiherren)

Freiherrl. Geschlecht im Berner Oberland, Inhaber der freiherrl. Burg in T., welche mit der noch sichtbaren Anlage nicht identisch ist, und der Burg Unspunnen bei Wilderswil. Besitz am rechten Thunerseeufer und im Grindelwaldtal. Verbindungen bestanden zu den Frh. von Oberhofen, von Heimberg, von Eschenbach, von Bremgarten und evtl. von Strättligen. Die ältere Vorstellung geht von einer linearen dynast. Aufsplitterung einer geschlossenen Herrschaft T. aus, die auf einen hochburgund. Besitzkomplex der Gf. von Bargen zurückreicht. Eine neuere These stellt dies infrage. Sie besagt, dass der Besitz eines älteren sich von T. nennenden Clans um 1200 durch eine Ostschweizer Adelsgruppe um die Gf. von Rapperswil übernommen wurde. Erste überlieferte Namensträger sind 1130-46 Werner und 1133 sein Bruder Ulrich. Als die letzten Vertreter der Fam. gelten die Brüder Burkhard, Konrad, 1213-34 Abt von Einsiedeln, sowie Heinrich ( -> 1), der Bf. von Basel.


Literatur
– B. Frei, Beitr. zur Gesch. des Adels im Berner Oberland (12./13. Jh.), Liz. Zürich, 1988, 71-78

Autorin/Autor: Franziska Hälg-Steffen