Oberhofen, von

Adelsgeschlecht des Berner Oberlands, das Ende 12. Jh. ausgestorben ist. Die Fam. war nach der Herrschaft am Thunersee mit dem Zentrum O. benannt. Genealog. Zusammenhänge für die letzte Generation sind nur für Werner 1175 sowie aufgrund der Überlieferung der Propstei Interlaken in Zeugenaussagen des frühen 14. Jh. urkundlich fassbar. Seilger ( -> 1) wird in der Historiografie wie der zeitgenössisch nicht belegte Libo, den das Kloster Amsoldingen als Wohltäter reklamiert, als Bruder Werners eingeordnet. Verwandtschaftl. Verbindungen bestanden zu den Frh. von Thun. Die traditionelle Vorstellung einer Absplitterung der Herrschaft O. von einer ursprünglich geschlossenen Herrschaft Thun unter Annahme stabiler Besitzstrukturen über mehrere Jahrhunderte betont verwandtschaftl. Bindungen allerdings zu stark. Eine Heiratsverbindung bestand sicher mit einer Linie der Frh. von Eschenbach.


Literatur
– B. Frei, Beitr. zur Gesch. des Adels im Berner Oberland (12./13. Jh.), Liz. Zürich, 1988

Autorin/Autor: Franziska Hälg-Steffen