Brüggler

Ab 1405 zünftig bei der Gesellschaft zu Mittellöwen, war die Fam. B. vom ausgehenden 14. Jh. an eines der führenden nichtadligen Geschlechter Berns. Der wachsende Wohlstand ist ersichtlich aus den sog. Tellbüchern (Steuerbücher) von 1389, 1448 und 1458. Peter (gestorben um 1437) verband sein Geschlecht durch die Ehe mit Margaretha von Diesbach, Schwester des Niklaus (1430-75), mit einer der älteren adligen Fam. Berns. Er wirkte als Fernkaufmann, später als Teilhaber der Diesbach-Watt-Gesellschaft u.a. in Nürnberg und Eger (Böhmen). Die Nachkommen traten immer mehr in den Dienst der Stadt. Ihr gesellschaftl. Anspruch manifestierte sich in Spenden für die B.-Kapelle (St. Jodokuskapelle) und der Schlusssteine im Gewölbe des südl. Seitenschiffs der Stiftskirche St. Vinzenz. Peter (gestorben 1469) und Ludwig ( -> 1) waren Venner in der Gesellschaft zu Gerbern, nannten sich "Junker", zählten aber im Twingherrenstreit nicht zum Kreis des bern. Adels. Mitglieder aller fünf ersten Generationen bekleideten Ratsherren-, Landvogtei- und Vennerstellen. Ein Zweig erlosch mit dem Tod Urbans 1513 auf dem Schlachtfeld von Novara. 1587 verlieh Ks. Rudolf II. der Fam. das Adelsdiplom. Ab der 2. Hälfte des 15. Jh. wurden Sulpitius der Jüngere (gestorben 1500) und dessen Nachkommen, u.a. durch eine Eheschliessung mit Beatrix von Erlach, Herren zu Hindelbank und Mattstetten. Die zweite Linie übernahm durch die Ehe Ludwigs (1543-1602) mit der Schultheissentochter Salome Nägeli die Herrschaftsrechte zu Bremgarten (BE). Trotz zahlenmässig nicht unbedeutender Deszendenz starb die Fam. mit dem Grossrat und Besitzer des Jennergutes am Gurten, Christoph, 1630 aus.


Archive
– BBB
Literatur
– H. Ammann, Die Diesbach-Watt-Gesellschaft, 1928
– von Rodt, Genealogien 1, 115-121
– U.M. Zahnd, Die autobiogr. Aufzeichnungen Ludwig von Diesbachs, 1986, v.a. 140 f.

Autorin/Autor: Barbara Braun-Bucher