Wetzikon (TG)

Ehem. Ortsgem. TG, polit. Gem. Thundorf, Bez. Frauenfeld. Das Dorf östlich von Frauenfeld auf einem Ausläufer des Immenbergs war 1803-1994 eine Ortsgem. der Munizipalgem. Lommis im Bez. Münchwilen. 827 Wezzinchova. 1831 169 Einw.; 1850 162; 1900 120; 1950 114; 1990 79. Im HochMA war W. ein Reichslehen, dann ein Lehen des Bf. von Konstanz, das die Herren von Spiegelberg 1210 innehatten. 1376 besassen es die Gf. von Toggenburg, 1402-36 jene von Montfort. Mit der Herrschaft Spiegelberg kam das Dorf 1464 in die Hände der Herren Muntprat von Spiegelberg, von denen es 1468 eine Offnung erhielt (nach einer Fassung von 1465). 1629 erwarb das Kloster Fischingen die Herrschaft und schlug W. dem Gericht Lommis zu (bis 1798). Kirchlich teilte W. bis zur Reformation 1529 das Schicksal mit Lommis, danach schlossen sich die Reformierten Lustdorf an, die Katholiken verblieben bei Lommis. Neben dem Acker-, Wiesen- und Obstbau wurde bis um 1900 auch Weinbau betrieben. Im 19. Jh. richteten sich die Bauernbetriebe vermehrt auf Vieh- und Milchwirtschaft (Käserei) aus. Ab 1960 ersetzten Niederstammkulturen die Hochstammobstbäume. Die Landwirtschaft blieb die Haupterwerbsquelle.


Literatur
Hinweisinventar Thurgau: Thundorf, 2006 (StATG)

Autorin/Autor: Erich Trösch