07/11/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 1

Böckli, Carl

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 23.9.1889 St. Gallen,gestorben 4.12.1970 Heiden, ref., von Waltalingen, ab 1907 von Zürich. Sohn des Johannes, Kaufmanns, und der Berta Bissegger. ∞ 1928 Maria Geiger, Tochter des Johannes, Stickers. Schulen in Zürich-Wiedikon, 1906 Kunstgewerbeschule Zürich, 1906-08 Kunstgewerbeabteilung des Technikums Winterthur. Grafiker in Mailand, Lissabon und Karlsruhe; freier Reklamezeichner in Karlsruhe, 1917-19 Schalterbeamter der Dt. Reichspost, 1919-22 eigenes Grafikstudio in St. Gallen, 1920 Zeichenlehrer am Institut Schmidt in St. Gallen und bis 1928 an der Buchdrucker-Fachschule St. Gallen. Mitarbeiter (1922-27) und Redaktor (1927-62) des Nebelspalters. B. machte aus dem bislang serbelnden Witzblatt eine renommierte kritisch-satirische Zeitschrift, die zu einer eigentlichen "nationalen Institution" wurde. Seine besten Karikaturen erschienen zwischen 1928-68 in zahlreichen Publikationen. Versch. Ausstellungen seit 1927; mehrere Gedächtnisausstellungen nach 1970. Ehrengabe der Stadt Zürich 1949, Ehrenmitglied Zofingia 1953, Ehrenbürger von Waltalingen 1965, Ehrendoktor der Univ. Zürich 1966, Ehrengrabplatte der Gem. Heiden 1986.

B.s Werk steht in der Tradition Wilhelm Buschs. Das Markenzeichen seiner mit "Bö" signierten Karikaturen war die Verbindung von Bild (meist als Linearzeichnung) und satir. Text im von ihm erfundenen allemand fédéral, einer Vermischung von Dialekt und Hochsprache. Polit. Gewicht erhielten sie besonders in den 1930er Jahren und während des 2. Weltkriegs; als Pionier des geistigen Widerstands focht B. so seinen persönl. Kampf gegen totalitäre Ideologien. Sein Schaffen wurde deshalb oft auf diesen Kampf gegen braune und rote Fäuste reduziert. Zu Unrecht, denn Bö war ein steter Kämpfer gegen Opportunismus, ein umfassender Zeitkritiker mit untrügl. Urteil. Sein Lieblingsthema war die Reaktion des Schweizers auf drängende Zeitfragen. Trotz aller Kritik hatten seine Zeichnungen stets einen versöhnl. Charakter.


Archive
– Zeichner. Nachlass im Privatbesitz von Bruno Piatti, Dietlikon; dazu Kat., hg. von F. Brunner, 1975
Literatur
Carl B. - Seine Zeit - Sein Werk, 1989
Grosse Schweizer und Schweizerinnen, hg. von E. Jaeckle und E. Stäuble, 1990, 624-629

Autorin/Autor: Thomas Fuchs