03/02/2015 | Rückmeldung | PDF | drucken | 
No 1

Zamometic, Andrea

geboren um 1420 (Andreas Jamometić),gestorben 12.11.1484 Basel, kroat. Herkunft. Eintritt in den Dominikanerorden, Lehrer an der Univ. Padua, dort Freundschaft mit Francesco della Rovere, dem späteren Papst Sixtus IV., 1476 Ebf. der nordalban.-montenegrin. Grenzlandschaft Krajina, 1478 kaiserl. Gesandter bei der Kurie, 1479 Beobachter beim Reichstag in Nürnberg. Als Z. sich in Rom öffentlich gegen Missstände äusserte, u.a. den Nepotismus von Sixtus IV., liess ihn der Papst 1481 in der Engelsburg inhaftieren. Nach seiner Freilassung ging Z. nach Basel und rief dort 1482 zu einem Konzil auf, an dem Reformen für den päpstl. Hof eingeleitet werden sollten. Lorenzo de' Medici, die Stadt und die Univ. Basel unterstützten ihn, worauf der Papst Basel mit dem Interdikt belegte. Im Dez. 1482 wurde Z. inhaftiert. Zwei Jahre später fand man ihn erhängt in seiner Zelle. Seine Leiche wurde in ein Fass gesteckt und in den Rhein geworfen. Darauf hob der Papst 1485 das Interdikt gegen Basel auf.


Literatur
– J. Petersohn, «Zum Personalakt eines Kirchenrebellen», in ZHF 13, 1986, 1-14
LexMA 5, 299
– J. Petersohn, Kaiserl. Gesandter und Kurienbf.: Andreas Jamometić am Hof Papst Sixtus' IV. (1478-81), 2004

Autorin/Autor: Walter Dettwiler