No 1

Gilgenberg, Hans Imer von

geboren vor 1469, gestorben 1533 Ensisheim (Elsass), ab 1485 Bürger von Solothurn. Sohn des Hans Bernhard, Vogts und Pfandherrn von Ensisheim sowie burgund. Rats, und der Suselin Bock von Staufenberg. ∞ 1) 1499 Barbara von Andlau, Tochter des Hans, Ritters, 2) 1503 Agatha von Breitenlandenberg, Tochter des Jacob Gotthard, Ritters, Herrn zu Wetzikon und Vogts. G., der auch Pfefferhans genannt wurde, war Junker und Ritter. 1489 verkaufte er die Herrschaft G. an Solothurn. 1494 Vogt von Ensisheim und königl. Rat, 1494-96 Ratsherr der Ritter von Basel, 1494-99 Dreizehner (Geheimer Staatsrat), 1496-99 Bürgermeister, bis 1499 zahlreiche Gesandtschaften zum Kaiser betreffend den Schwabenkrieg. 1499 wegen Parteinahme für Österreich beurlaubt. Österr. Statthalter und Regenzherr von Ensisheim, 1502-33 kaiserl. Rat, 1519-33 Mitglied des oberelsäss. Reichsregiments. Im Elsass spielte G. während des Bauernkriegs von 1525 auf Seiten des Adels eine führende Rolle.


Archive
– StABS
Literatur
– E. Fabian, Geheime Räte in Zürich, Bern, Basel und Schaffhausen, 1974

Autorin/Autor: Samuel Schüpbach-Guggenbühl