No 2

Zehender, Gabriel

Nachgewiesen zwischen 1517 und 1535, Herkunft unklar, ab 1529 von Basel. ∞ Elisabeth (Nachname unbekannt). 1529 Mitglied der Basler Himmelzunft und 1532 deren Stubenmeister. 1531 Teilnahme am 2. Kappelerkrieg aufseiten der ref. Orte. Z. wird mit Holzschnitten des Monogrammisten GZ in Verbindung gebracht, die zwischen 1517 und 1521 in Basel, Strassburg und Hagenau als Illustrationen von Druckwerken erschienen und eine Beeinflussung durch Matthias Grünewald und Künstler der Donauschule erkennen lassen. Ferner zeugen Zeichnungen und Porträts vom Schaffen Z.s, darunter das signierte Doppelbildnis eines Ehepaars von 1525 in Madrid.


Literatur
SKL 3, 550
– A. Stange, «Ein Doppelbildnis von Gabriel Z.», in Zs. f. Kunstgesch. 20, 1957, 260-267
– G. von der Osten, «Zwei Bildnisse von Gabriel Z. (?)», in Wallraf-Richartz-Jb. 26, 1964, 235-238
Museo Thyssen-Bornemisza 1, hg. von M. Borobia Guerrero, 2009, 251

Autorin/Autor: Thomas Freivogel