Otto von Sankt Blasien

O. lebte im frühen 13. Jh. als Mönch im Benediktinerkloster St. Blasien im Schwarzwald. Weitere biogr. Angaben fehlen. Eine Gleichsetzung O.s mit Abt Otto I. von St. Blasien (im Amt 1222-23) ist spekulativ. Die O. nur in einer Handschrift von 1482 zugeschriebene lat. Chronik der Reichsgeschichte von 1146 bis 1209 gibt sich als Weiterführung der "Chronica sive Historia de duabus civitatibus" Ottos von Freising. Sie fusst bis 1160 auf dessen und Rahewins "Gesta Friderici I. imperatoris", für die restl. Darstellung lässt sich keine Quellenabhängigkeit nachweisen. O. nimmt dem jeweiligen Kaiser gegenüber eine loyale Haltung ein. Trotz Irrtümern kommt der Chronik Quellenwert zu, v.a. für den süddt. Raum und den 3. Kreuzzug. Das im MA wenig beachtete Werk wurde lediglich von den Annalen von St. Trudpert (Breisgau) und der Zürcher Weltchronik (Ende 13. Jh.) benutzt.


Werke
Die Chronik O.s und die Marbacher Ann., hg. und übers. von F.-J. Schmale, 1998
Literatur
VL 7, 206-208
LexMA 6, 1585 f.
Repertorium fontium historiae medii aevi 8, 2001, 433 f.
Quellenslg. zur ma. Gesch. Fortsetzung [CD-ROM], hg. von T. Müller et al., 22007

Autorin/Autor: Veronika Feller-Vest