02/06/2004 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Bleienbach

Polit. Gem. BE, Amtsbez. Aarwangen. Die Gem. umfasst das Dorf B. (1194 Blaichinbach) und den Weiler Oberbützberg. 1764 437 Einw.; 1850 1'024; 1900 830; 1950 758; 1980 645; 2000 722. Hallstattzeitl. Grabhügel in Oberbützberg, hochma. Erdwerk im Eggwald, Hohlweg (Königsstrasse) bei der Kirche. Niedergericht und Kirchensatz gehörten der Herrschaft Langenstein-Grünenberg. 1331 von Johann von Aarwangen zur Hälfte gekauft, kamen sie 1432 bzw. 1443/55 an Bern und zur Landvogtei Aarwangen; Oberbützberg wurde dem Gericht Bollodingen unterstellt. Vorgängerbauten der Kirche (1194 erw., heutiger Bau von 1732-34) datieren ins 9./10. bzw. 13. Jh., die vermutete Holzkirche ins 8./9. Jh. Zusatzverdienst zum traditionellen Ackerbau bot im 18.-19. Jh. die Hausweberei. An die Torfgewinnung auf der Allmend (v.a. 1918-20) erinnert das Naturreservat B.-Seeli. Die Nähe zu Langenthal hemmte die Industrialisierung B.s (Präzisionsmaschinenbau 1951) und fördert das Wegpendeln (1990 63%). Der Dorfkern entstand nach dem Brand von 1826 neu. 1935 wurde das private Flugfeld für Sportfliegerei eingerichtet.


Literatur
– K.L. Schmalz, «Bleienbacher Torfsee und Sängeli-Weiher», in Jb. des Oberaargaus 20, 1977, 21-28
– V. Binggeli et al., Dorfbuch von B., 1994
– P. Eggenberger et al., B.: ref. Pfarrkirche, 1994

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler