No 1

Bolard [Boledi], Hugues

Ab 1469 bezeugt,gestorben vor Juni 1523 Genf, begraben Franziskanerkloster, ab 1472 Bürger von Genf. ∞ Pernette, Witwe des François Malaginodi. 1472-1519 war B., auch Hugues le peintre genannt, mit Sicherheit in Genf (Pfarrei Madeleine) ansässig. Regelmässig an den Sitzungen des Generalrats, Mitglied des Rats der Fünfzig. B. arbeitete spätestens ab 1469 für das Haus Savoyen (Stoffmalereien, Darstellungen von Samson, der hl. Margareta und des hl. Christophorus, herald. Verzierungen) und für die Stadt Genf (Wappenschilder, Theaterrequisiten, Ausschmückung der herzögl. Eingänge). Auch die ältesten Wandmalereien des Staatsratssaals im Rathaus (Wache, Allegorie der Justitia, Gestalten aus der Antike) sind ihm zuweilen zugeschrieben worden.


Literatur
– A. Dufour, F. Rabut, «Notes pour servir à l'histoire des Savoyards de divers Etats», in Mémoires et documents de la Société savoisienne d'histoire et d'archéologie 12, 1870, 97, 115
– W. Deonna, Les arts à Genève, 1942, 204-206, 210
– A. Baudi di Vesme, L'arte in Piemonte 4, 1982, 1625
– F. Elsig, «La peinture en Savoie et en Franche-Comté durant la première moitié du XVe  siècle», in La Renaissance en Savoie, Ausstellungskat. Genf, 2002, 79 f.

Autorin/Autor: Nicolas Schätti / MS