Bernardino da Bissone

Erw. ab 1490, gestorben 1520/21 vermutlich Susans (heute Maiano, Friaul, I), von Bissone. Sohn des Antonio. Auch Bernardino von Mailand, Mediolanensis oder Il Furlano genannt. 1490 führte der Bildhauer und Architekt unter der Leitung von Antonio Rizzo die Marmorbrüstung der Scala dei Giganti im Dogenpalast in Venedig aus. Nach 1490 arbeitete er an der Prunktreppe des herzogl. Schlosses in Skutari (heute Shkodër, Albanien). Ab 1491 war er im Friaul tätig, wo er mit seinen Werken (u.a. in Aquileia, Udine, Venzone, Tricesimo: Domfassade 1498-1505, Reana del Rojale, Susans) zur Verbreitung des Renaissancestils beitrug. 1508 erhielt er das Bürgerrecht von Udine.


Literatur
– M. Caffi, «Architetti e scultori della Svizzera italiana», in Archivio storico lombardo, 1886, 884 f.
– M. Giudi, Dizionario degli artisti ticinesi, 1932, 46
– U. Donati, Breve storia di artisti ticinesi, 1936, 70 f., (Neudr. 1993)
DBI 9, 202 f.

Autorin/Autor: Rossana Cardani / SK