Ambrosius

Belegt 1481 als Ambroxius de Aplano in Selva (Gem. Poschiavo) und 1486 in St. Moritz. Die Herkunft des ledigl. über sein Werk bekannten Glockengiessers ist unklar. Während das Allg. Künstler-Lexikon eine Tätigkeit in Chur erwähnt, situiert ihn Erwin Poeschel im ital. Sprachraum. 1481 goss A. eine kleine Glocke für die Kapelle S. Sebastiano und Symphorosa in Selva. Deren Model-Figuration (Kreuzigung, Muttergottes, Haupt Christi) verwendete er auch 1486 bei der anderen von ihm erhaltenen Glocke, die einst in der Pfarrkirche St. Mauritius in St. Moritz hing und heute in St. Moritz Bad aufbewahrt wird -- ein früher Hinweis auf eine serielle Produktionstechnik in diesem Gewerbe.


Literatur
Kdm GR 1, 1937; 3, 1940; 6, 1945
AKL 3, 165

Autorin/Autor: Martin Leonhard